Startseite » Blog » Richtig scharfe Webdesign Tipps

Scharfe Webdesign Tipps vom Profi

Nur die Profis kennen alle Tricks des professionellen Webdesigns

Webdesign beschränkt sich nicht allein aufs Layouten. Vielmehr besteht jede Website aus vielen technischen Komponenten und mehreren inhaltlichen Ebenen. Mit Baukästen sind kleine, serienmäßige Websites schnell erstellt. Bei Content-Managementsystemen (WordPress, Joomla, Contao) stehen Vorlagen und Instrumente für den Bau der Website zur Verfügung. Aber letztlich kennt nur ein professioneller Grafikdesigner die gestalterischen Gesetzmäßigkeiten und technischen Komponenten, die eine Webseite ausmachen. Er hat die richtigen Webdesign Tipps, und nur er weiß, wie das Zusammenspiel von Farbe, Typologie und Bild im Netz technisch umgesetzt wird und kann andere Medien (Videos usw.) einbinden. Mit den Übersetzungssprachen HTML und CSS formatiert er Inhalte und gestaltet. Außerdem ist jedem professionellem Mediengestalter ist bekannt, wie eine Website in der Tiefe funktioniert, wie sie technisch zum Laufen gebracht wird und wie sie letztlich im Internet schnell gefunden wird.

Scharfe Website Design Tipps von Moritz Dunkel Grafikdesign

Scharfe Webdesign Tipps für professionelles Website Design


Webdesign ist wie Architektur

Häää? Versteh ich jetzt nicht! Wieso ist es mit dem Webdesign ähnlich wie mit der Architektur? Was sind denn das für schlechte Webdesign Tipps? Ach… ruhig Blut, denn die Parallelen sind ganz einfach: Der Bau und die Gestaltung sind in beiden Fällen als erstes sichtbar und dominieren. Der Weg dahin erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen und erfordert viel Wissen. In der Architektur ist es die Verbindung aus technisch-konstruktivistischer und ästhetisch- künstlerischer Ausführung, die überzeugt oder nicht. Ohne physikalisches und mathematisches Wissen geht es nicht. Und bei der Website sind Designprinzipien auf Code und Layout bezogen entscheidend. Ohne Kenntnis der ästhetischen Gesetzmäßigkeiten und dem formal-technischen Handwerkszeug funktioniert nichts. Der Betrachter begreift unabhängig vom Funktionieren rein intuitiv sehr schnell, ob Inhalt, Struktur und Gestaltungselemente zusammenpassen. Passt gar nix, dann war wohl eher Pfusch am Bau die Devise.


Webdesign und individueller Geschmack

Trends und Moden haben das Webdesign und Webdesigner immer beeinflusst. Es gab Zeiten, als es hieß, mehr ist immer gut. Es poppten am laufenden Band Bilder, Filme und Animationen auf. Die Oberfläche der Seiten war unübersichtlich und die Navigation eher schwierig. Daneben gab und gibt es die minimalistischen Strömungen, wo Inhalte und Bilder nur sehr reduziert vorkommen.

Außerdem zählt bei manch einer der persönliche Geschmack. So mögen es anche gern heiß. Und überladen. Und bunt und unruhig und blinky, blinky auf den Seiten – getreu dem Motto „Mehr ist mehr“. Schöne Idee. Falsche idee.


Eine Website muss einfach und gut bedienbar sein

Genau! Reduziert auf ein Maximum. So wie das Iphone! So wie Apple! Das Prinzip dieses Designs ist die Einfachheit und Unterordnung der Stilelemente unter die Funktionen. Der strukturelle Aufbau dieser Produkte verändert sich fast nie. Markenzeichen sind die übersichtliche Oberfläche und die leichte Bedienbarkeit. Die Ästhetik ist der Bedienbarkeit untergeordnet. Das Interessante ist, dass Form, Material und Gestaltungselemente in ihrem Minimalismus dem Produkt zu einer einfachen Handhabung, aber auch einem außergewöhnlichem Design verhelfen. Nicht anders ist es auf guten Webseiten.

Delikates Webdesign vom Kölner Webdesigner

Delikates Webdesign vom Feinsten vom Kölner Webdesigner Moritz Dunkel


Webdesign-Profis bringen Funktion und Ästhetik in ein ausgewogenes Verhältnis

Das Konzept und die Umsetzung einer Website vom Website-Experten sind den Kundenwünschen entsprechend und bedarfsgerecht ausgeführt. Das heißt der Kunde hat eine ganz konkrete Vorstellung von seiner Website, die sollte aber auch zu allen anderen Marketinginstrumenten passen. Ohne ein sicheres Verständnis für ästhetische Gesetzmäßigkeiten, Skript- und Übersetzungssprachen sind solche Projekte nicht durchführbar. Die besondere Herausforderung liegt darin, Webseiten zu schaffen, die ästhetisch überzeugen, die eine gute Menüführung haben, leicht aufrufbar sind und die die SEO-Kriterien erfüllen. Letztere sind dafür verantwortlich, dass die Website in den Suchmaschinen schnell gefunden wird. Webdesign Tipps vom Feinsten! 😉


Der Webdesign-Spezialist spricht von zwei Gestaltungsebenen

Wie denn? Was denn? Sie verstehen goa nix! Na, zwei Gestaltungsebenen halt. So bezeichnet der Webdesigner den Code einer jeden Website als Motor und die Gestaltung der Oberfläche als Layout. Beide Gestaltungsebenen / Designs sollten bestimmten Gesetzmäßigkeiten folgen. Oberstes Prinzip sind dabei Lösungsansätze, die dem Menschen bei Problemen helfen. Die Aufgabe eines Profis liegt darin, die geeignete Art und Weise zu finden, die diesen Ansprüchen gerecht wird. Zu den Gestaltungsprinzipien des Codes gehört die Anwendung einfacher Basics. Bilder und andere nicht textliche Bestandteile sollten immer mit Text-Alternativen, den sogenannten Alt-Tags, und Tastatur-Kürzel versehen werden. Der Zugang zur Website wird dadurch erhöht, ist ein Beispiel für den akribischen Arbeitsaufwand.


Eine leichte und gut funktionierende Seite ist Profiarbeit

Wie professionell eine Website bearbeitet wurde, erkennt jeder Anwender an der Seitenperformance sofort. Die Frage ist beispielsweise, wie optimiere ich alle multimedialen Bestandteile (Bilder, Videos …) und wie optimiere und binde ich Frameworks und Stylesheets kompetent ein, um ein sinnvolles Caching dynamischer Seite zu erreichen. Das Ziel dieser Maßnahmen ist, für kleinstmögliche Dateien zu sorgen, um im Internet schnell gefunden und gepusht zu werden. Der Nutzer profitiert von diesen Maßnahmen, indem ihm die Inhalte derartiger Webprojekte schnell und gut zugänglich sind. Und der Webseiteninhaber ist in den Suchmaschinen vorteilhaft gerankt.


Nur ein responsives Design wird auf allen Endgeräten passgenau angezeigt

In multimedialen Zeiten wie der unseren, wo auf Handy, Tablet und Notebook Internetseiten aufgerufen werden, muss die Darstellung auf dem Display stimmen. Kein User möchte Bildausschnitte beim Lesen hin und herschieben. Dafür bieten Content-Managementsysteme unterschiedliche Vorlagen an oder der Spezialist muss ran. Um eine Website größenmäßig auf allen Geräten richtig anzuzeigen, müssen im Code der Website Veränderungen vorgenommen werden. Denn es geht nicht nur um das Zuschneiden von Inhalten auf unterschiedlichen Devices, sondern auch um die Bearbeitung von Optionen auf der Codeebene. Auch Bildauflösungen müssen automatisch mit verändert werden.


Die Benutzeroberfläche einer Website sollte selbsterklärend sein

Kein User möchte durch das Layout der Website verwirrt werden oder umständlich navigieren. Die Zeit der vielen Überraschungsmomente auf Webseiten ist vorbei. Vielmehr sollten Webseiten klar strukturiert sein, dafür braucht es das notwendige Know-how. Ohne die sichere Anwendung von Designprinzipien läuft das nicht. Dafür erforderlich sind auch Kenntnisse von HTML, CSS sowie anderer technischer Elemente. Professionelle Art-Directoren wissen, an welchen Stellen der unterschiedlichen Ebenen geschraubt werden muss. Ein Design, das in Klarheit und Funktion kaum zu übertreffen ist und von seinem Konzept besonders überzeugend ist, ist die Marke mit dem besonderen Biss. Der heißeste Scheiß halt.


Es gibt Standards für gute Websites

Im Mikro- und Makrokosmus der virtuellen Welt zählen die attraktive Oberfläche, gute Inhalte, saubere Funktionen und der schnelle Seitenaufbau. Kleine und leichte Datenpakete bauen sich auf allen Endgeräten schnell auf und wirken sich positiv auf das Ranking in Suchmaschinen aus. Das Layout der Website entscheidet über den ersten Eindruck und den Verbleib der Besucher. Eine gut konstruierte Website löst Probleme und schafft keine. Alle Elemente auf der Code- und Layout-Ebene folgen klaren Designprinzipien. Sie sind stimmig aufeinander bezogen und funktionieren ohne Störungen.

– – – – – – –

moritz-dunkel-grafikdesigner-webdesigner

Moritz Dunkel, Mediengestalter Köln, Webdesign-Profi & Grafikdesign-Experte ist schon seit über 15 Jahren im Business – ergebnisorientiert und voller interdisziplinär. Ob Grafikdesign, Webdesign, Logodesign oder Corporate Design: Moritz Dunkel Grafikdesign verleiht heiße Kurven.

– – – – – – –

Tags: Webdesigner, Grafikdesigner, Website erstellen, Webdesign Tipps

– – – – – – –

Bildquellen:
Chilis 1: Stocksnap.io, Elli O.
Chilis 1: Stocksnap.io, Jens
Lecker Essen: Stocksnap.io, Roman Pohorecki

– – – – – – –

Beitrag als PDF-Download (2,8 MB)

– – – – – – –

[ratingmd rating=“5″ best=“5″ worst=“0″]Art-Director Köln[/ratingmd]

2018-01-11T21:18:02+00:00
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE