Startseite » Blog » Was macht ein freier Grafikdesigner?

Freier Grafikdesigner? Und nun?

Grafikdesign und Mediendesign – jeder hat diese Aufgabenbereiche und Berufsbezeichnungen schon gehört. Was genau steckt dahinter? Zuerst ganz wichtig: Ein freier Grafikdesigner ist kein Beruf wie jeder andere. Dahinter steckt immer Leidenschaft und Berufung! Nicht wie andere kreative Berufe ist Grafikdesign oder Mediendesign örtlich eingeschränkt. Es ist egal, ob der Mediendesigner in Köln wohnt, der Grafikdesigner sein Studio in Düsseldorf betreibt. Immer hat er hat die Möglichkeit, bundesweit zu arbeiten unabhängig vom Sitz des Kunden. Die Unternehmensphilosophie des Kunden soll dabei immer zur Arbeitsweise von Mediendesigner und von Grafikdesigner passen. Hier spielt die Entfernung keine Rolle. Zumal Internet und Elektronik den hautnahen Kontakt nur bedingt erfordern.

Welcher Unterschied besteht zwischen Mediendesign und Grafikdesign?

Der Begriff Grafikdesign, die Berufsbezeichnung Grafikdesigner, kommt aus der Zeit der analogen Produktgestaltung. Es ging um die Erstellung reiner Grafik Produkte wie Werbebroschüren, Firmenlogos oder Zeitschriftenlayouts. Inzwischen bedeutet Grafikdesign jedoch nicht mehr nur das Umsetzen reiner Grafik Produkte. Das Aufgabenfeld Grafikdesign und die gesamte Strategie dahinter wurde um die Kommunikation zwischen Konsument und Anbieter erweitert. Daher verwendet man statt des Begriffs Grafikdesigner immer häufiger die Bezeichnung Kommunikationsdesigner. Der Beruf Mediendesigner ist hingegen sehr stark in den digitalen Medien verankert. Mediendesign bedeutet Kreativität im audiovisuellen Medienbereich. Für den Auftraggeber heißt dies: Unabhängig, ob der Projekterfolg nur für Düsseldorf, für Köln oder bundesweit relevant ist: Optimal für den Kunden ist die Kombination aus Grafikdesign und Mediendesign. Hiermit wird heute der komplette Bedarf jeder Firma, jedes Konzerns und jeder Werbestrategie abgedeckt.

Wie „funktioniert“ die Grafikdesign? Wie arbeitet ein Mediendesigner?

Das Berufsbild Mediendesign oder Grafikdesign ist kein Job nach der Uhrzeit. Nicht allein mit dem Hochfahren des PC in Düsseldorf fährt das Kreativitätsprogramm im Kopf von Grafikdesigner oder Mediendesigner hoch. Beide arbeiten daher auch nicht nur an einem Projekt allein, sowie eine Verkäuferin nur einen Kunden bedienen kann. Es sind mehrere Aufträge, die der Mediendesigner parallel bearbeitet. Die Idee für einen Auftrag kommt dann oft unverhofft und unabhängig von aktueller Tätigkeit und Zeit. Die Projekte bleiben auch nach Feierabend beim Grafikdesigner. In der S-Bahn raus aus Köln ist es dann die richtige Idee, die den Mediendesigner aus den Schlummerträumen reißt. Es ist beim Wocheneinkauf in Düsseldorf, bei dem der Grafikdesigner den richtigen Einfall zum aktuellen Projekt hat. Es ist der 100-Prozent-Einsatz für den Beruf, ohne zeitliche und örtliche Einschränkungen, was Tätigkeiten wie Grafikdesign und Mediendesign verbindet.

Freier Grafiker Köln

Was kommt vor der Arbeit als freier Grafikdesigner?

Es ist die kreative Leidenschaft, die ein Studium zum Grafikdesigner erst möglich macht. Bundesweit wird für das Grafikdesign Studium nämlich eine gewisse Vorbildung erwartet. Für jeden Grafikdesigner der Zukunft gilt: Ob Universität oder Fachhochschule, ob FH Düsseldorf oder HMKW Hochschule Köln. Die Bewerbung beginnt mit der Vorlage einer Mappe mit selbst gestalteten Werken. Und eine Eignungsprüfung zu Studiengängen wie Mediendesign und Grafikdesign ist ebenso meist Pflicht.

Welche Ausbildung erfordert der Mediendesigner?

Auch zum Berufsbild „freier Grafikdesigner“ erfordert es – unabhängig von Leidenschaft und Berufung – eine Ausbildung im tertiären Bildungsbereich. Das Hochschulstudium zum Mediendesigner bezieht hierbei je nach Ausrichtung die für Leitungsaufgaben notwendigen Aspekte ein. Eine betriebliche oder schulische Ausbildung, die sich am Berufsbild Mediendesigner orientiert, nennt sich Mediengestalter Digital und Print. Diese findet in Unternehmen der Medien- und Kommunikationsbranche statt. Auch Berufsfachschulen bilden bundesweit zum staatlich anerkannten Mediendesigner aus.

Woran erkenne ich den idealen Grafikdesigner?
Wie finde ich den Mediendesigner für mein Projekt?

Die Berufsbezeichnungen Mediendesigner und Grafikdesigner sind grundsätzlich keine geschützten Bezeichnungen. Das Berufsfeld Design und Gestaltung ist umfassend, die Ausbildungsmöglichkeiten sind vielfältig. Für den Kunden ist daher die Kompetenz und Kreativität in den Bereichen Grafikdesign und Mediendesign entscheidungsrelevant. Für die richtige Wahl des Designers sind mehrere Kriterien ausschlaggebend. Unabhängig vom Berufsfeld Grafikdesign oder Mediendesign sind Referenzen des Designers in unterschiedlichen Werbebereichen und Aufgabenfeldern sehr wichtig. Bisherige Projekte und Kontakte in verschiedenen Branchen sprechen hier eine klare Sprache. Der gute Grafikdesigner ist somit nicht nur durch zeichnerisches Talent erkennbar. So wenig, wie der gute Mediendesigner durch den professionellen Umgang mit entsprechenden Computern und Programmen zu erkennen ist. Für teure Kampagnen ist es oft ratsam, auf die Reputationen eines Mediendesigners zu achten. Er – genauso wie der Grafikdesigner – soll mit bisherigen Projekten auch schlichtweg den Geschmack des Kunden treffen. Und idealerweise soll er auch in der Preisklasse des Kunden arbeiten.

Bei der Zusammenarbeit mit dem ausgewählten Grafikdesigner, bei der gemeinsamen Projektbearbeitung mit dem Mediendesigner hat die moderne mediale Welt einen unschätzbaren Vorteil. Der persönliche Kontakt zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ist wird stark eingeschränkt. Ob Köln oder München, ob Düsseldorf oder Berlin: Das Internet ermöglicht bundesweit und darüber hinaus den Kontakt, den Austausch von Daten und die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Designer.

grafiker-koeln-logo

Zu Moritz Dunkel Grafikdesign

Als freier Grafikdesigner und Art Director arbeitet Moritz Dunkel seit über 15 Jahren für Kunden im Gebiet Köln, Düsseldorf und bundesweit. In Köln sind vor allem Firmen der Chemie, Autoindustrie, Versicherungswesen und Medien ansässig. Die Wirtschaft in Düsseldorf ist ebenso vielfältig und Düsseldorf ist die zweite deutsche Großstadt, die nach Dresden seit 2007 schuldenfrei ist. Zwar herrscht immer wieder die in den Medien berichtete Hassliebe zwischen den beiden Städten Köln und Düsseldorf vor. Aber diese Meinungsverschiedenheiten über Altbier oder Kölsch, den 1. FC Köln oder Fortuna Düsseldorf sind nett geführte Diskussionen. Ich arbeite sowohl für Köln als auch Düsseldorf sehr gerne und finde beide Rheinmetropolen anziehend.

2018-01-11T21:19:46+00:00
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE