Startseite » Blog » Web-Entwicklung: 5 Tipps für Internetseiten

Web-Entwicklung: 5 Tipps für Internetseiten

Web-Entwicklung bzw. das Aufsetzen neues Webseiten muss durchdacht sein

„Hallo Herr Dunkel. Ich brauch ’ne neue Webseite. Dringend. Wie schnell geht das? Und vor allem was kostet das?“ „Sehr gerne, ich rechne nach Stunden ab, oder gerne auf projektbasis. Ohne weitere Infos kann ich aber nur sehr schlecht vorab kalkulieren. Was genau brauchen Sie denn?“ „Ja, kann ja nicht so teuer werden, oder? Muss ja nicht viel rein. Was rein muss? Keine Ahnung. Habe keine Inhalte!“

Unglaublich, was sie da lesen? Ja, das stimmt – aber leider wahr. Es gibt immer wieder Unternehmer, die nicht Wissen wie sie sich oder ihr Produkt präsentieren sollen. Diese Unternehmer sind auch meist davon überzeugt, dass Werbe- und Marketingmaßnahmen jeglicher Art total überflüssig und überteuert sind. „Das Produkt ist so gut, dass es für sich spricht. Aber Internetseite bzw. eine Web-Enrwicklung muss ja wohl leider sein, oder?“

Professionelle Web-Entwicklung ist nicht kostenlos. Vor allem nicht umsonst.

Den Unternehmern, die so denken, sage ich in der Regel ab, denn hier ist absolut keine Basis einer Zusammenarbeit vorhanden. Diesen Menschen fehlt es an Grundverständnis. Und Missionierungsarbeit gehört nicht zu meinem Job. Gute Arbeit kostet nun mal Geld. Is so! Es gibt zwar Portale, auf denen Logos / Webseiten etc. für’n Appel und ein Ei verramscht werden, aber dass die Qualität der dort angebotenen Arbeiten in aller Regel schlecht bis sehr schlecht ist, muss ich wohl nicht erwähnen. Außerdem werden solche Portale dem für die Erstellung eines Logos notwendigen kreativen Prozess nicht gerecht. Die Konzeptionierung und Verwirklichung eines einzigartigen, durchdachten und langlebigen Logos braucht Zeit. Zeit, die Geld kostet. Zwar lasse sich dieser Prozess nur schwer standardisieren und müsse immer individuell verhandelt werden. Eines aber ist sicher: Gutes Design kostet mehr als 20 Euro.

Bevor ich mich jetzt in irgendetwas rein steigere, komme ich lieber zurück auf mein eigentliches Thema, also „Web-Entwicklung: 5 Tipps für Internetseiten“. 5 Tipps, die berücksichtigt werden sollten, denn „Internetseite muss ja leider sein“. Wenn wir mal einen Schritt zurück gehen und uns daran erinnern, warum einne Internetseite sein muss, dann sehen wir schnell ein, dass sie dem Besucher etwas Nützliches bieten muss. Falls Ihre Seite nicht einmal dieses Grundlegende erfüllt, dann sollte erst einmal dieses Problem behoben werden. Dann können Sie darum kümmern, wie Ihr Webdesign bzw. Ihre Web-Entwicklung weiterg eht und wie Sie Ihre Inhalte überhaupt präsentieren möchten. Am besten in appetitlichen Schnittchen und Häppchen. Das bedeutet, Sie dürfen durchaus viel Text bereit stellen. Die Gliederung dabei ist aber entscheidend. Für den Besucher bedeutet es, dass man den Inhalt schnell erfassen muss, damit er vom Auge überflogen werden kann und damit automatisch Lust bekommt, weiter zu lesen.

Hier aber nun die 5 Tipps für eine professionelle Web-Entwicklung:

1. Interaktion

Wenn Sie sich mal im Netzt umgeschaut haben, stellen Sie fest, dass die Besucher auf den meisten erfolgreichen Webseiten viel mehr machen können, als nur von einer Seite zur anderen zu wechseln. Wenn man Besucher behalten und eine Seite interessanter machen möchte, sollte man ihnen die Möglichkeit geben, sich selbst irgendwie zu beteiligen. Dies kann man bereit stellen, indem man Kommentare erlaubt, ein Rating ermöglicht oder Empfehlungen schreiben lässt.

2. Medienvielfalt

Das Internet hat viele Vorteile und einer davon ist es, dass man viele verschiedene Medien auf einer Seite anbieten kann. So kann man News in Texte verfassen, Blogs schreiben oder Videos veröffentlichen. Die technischen Erweiterungen unserer Zeit sollte man auf jeden Fall nutzen. Sie können einen Kurzfilm auf YouTube setzen, Soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn einbinden. Immer aber auf den Wiedererkennungswert der Marke Wert legen. Allerdings sollte man bei so vielen Kanälen darauf achten, dass die Webseite nicht überladen wird.

3. Piktogramme oder auch Icons

Piktogramme sind kleine Abbildungen, die einen Sinn haben und für etwas Bestimmtes stehen – z.B. ein Bildchen vom Mülleimer steht für gelöschte Inhalte. Icons sollen gut aussehen und dafür sorgen, dass der Besucher leichter an sein Ziel kommt. Er kann Bilder bzw. Symbole nämlich viel schneller verarbeiten als Text. Allerdings ist es dabei notwendig, dass er das Icon auch versteht und es zuordnen kann. Ansonsten sind Piktogramme zwar hübsch, aber absolut sinnlos.

4. Klick-Redundanz

Halten Sie so wenig Klicks wie möglich zwischen dem Besucher und der Information, die er sucht. Das ist sehr wichtig. Je öfter Sie Ihre Besucher dazu auffordern, auf Ihrer Seite herum zu klicken, desto eher werden sie verschwinden. Dies bedeutet aber nicht, dass Sie alle Inhalte auf eine Seite quetschen sollen, denn auch das Scrollen soll nicht zu lange dauern. Üblicherweise sollten Ihre Informationen nicht größer als zwei Bildschirmgrößen sein. Sehr lange Artikel (mehr als 6-7 Bildschirmgrößen) sollten dann lieber auf separate Seiten gesetzt werden.

5. Gesucht und gefunden

Komplizierte und verschachtelte Menüs sind wahre Labyrinthe für Besucher: Besser: lieber mehrere Navigationsleisten. So sieht der geneigt Besucher auch gleich, was ihn auf Ihren Seiten erwartet. Falls der Besucher aber verloren geht, fängt er lieber von vorne an. Machen Sie es Ihren Besuchern also leicht, dies zu tun. Selbst wenn Sie ein anklickbares Logo oben auf jeder Seite haben, stellen Sie sicher, dass es auch einen Text nebenbei hat wie „Startseite“, weil manche Besucher nicht auf Anhieb verstehen, dass das Logo sie zurück zur Startseite führt

– – – –

Web-Entwicklung
Die optische Gestaltung, die Strukturierung und Nutzerführung von Internetpräsenzen im World Wide Web werden durch die Web-Entwicklung bestimmt. Die praktische Umsetzung des Webdesign richtet sich nach den individuellen Präferenzen des Inhabers einer Webseite und wird durch einen Webdesigner realisiert.

2017-03-30T15:54:13+00:00 By |
grafikdesign-moritz-dunkel-provenexpert